MITTEILUNGSBLATT FÜR DIE SIEDLUNG EICHKAMP IM Juli 2005

Liebe Eichkamperinnen, liebe Eichkamper,

während Sie vielleicht irgendwo weit weg von Berlin „die schönsten Wochen des Jahres“ in der Sonne genießen, laufen die Vorbereitungen für die nächsten Termine des FORUMS EICHKAMP. Wenn Sie nach der Rückkehr nach Eichkamp Ihren Poststapel durchsehen, soll Ihnen dieses grüne Blatt hoffentlich ins Auge fallen und Ihnen zeigen, wie gut es doch ist, wieder zu Hause zu sein in unserem schönen Eichkamp.

Im Oktober fällt das FORUM EICHKAMP wegen der Herbstferien aus. Dafür gibt es einen mindestens ebenbürtigen „Ersatz“: Am Samstag, d. 29.10.05 ab 19 Uhr 30 gibt es im Gemeindehaus Eichkamp ein Herbstfest, bei dem der Eichkampchor sein 10-jähriges Jubiläum feiert. Und selbstverständlich findet im November und Dezember auch wieder das FORUM EICHKAMP statt: im November gibt es „Literatur und Tee“ mit Kira von Moers und im Dezember kommt wieder Eugene Mursky ins Gemeindehaus!

Verkehr in und um Eichkamp
Demnächst wird es in Eichkamp eine wichtige Änderung geben. Wie uns vom Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf mitgeteilt wurde, darf es nach geltendem Recht in 30-km/h-Zonen keine Einbahnstraßen mehr geben, weil sie der Verkehrsberuhigung entgegenwirken. Die deshalb vom Bezirksamt vorgenommene Überprüfung der Situation in Eichkamp hat jedoch – für uns sicher nicht überraschend - ergeben, daß die Aufhebung der Einbahnstraßenregelung hier wegen der schmalen Straßen nicht in Betracht kommen kann. Zum Aus-gleich wird deshalb demnächst in Überein-stimmung mit der Straßenverkehrsordnung in allen Einbahnstraße Eichkamps das Fahrradfahren gegen die Einbahnstraßen-Richtung zulässig sein. Diese Regelung wird selbstverständlich durch entsprechende Verkehrsschilder kenntlich gemacht. In diesem Zusammenhang wurden wir darauf hingewiesen, daß auf der Eichkampstraße und der Waldschulallee kein Gebot mehr besteht, die Radwege zu benutzen, daß das Radfahren auf der Fahrbahn dort also rechtens ist. Wir sind auch intensiv mit dem Bezirksamt in Verhandlung über verkehrsberuhigende Maßnahmen auf der Eichkampstraße und dem Mai-käferpfad, für den die zuständige Stadträtin, Frau Schmiedhofer bei einer kürzlich vorge-nommenen Ortsbesichtigung dringenden Handlungsbedarf erkannte. Wie die Lösungen aussehen werden, ist noch unklar – wir bleiben weiter „am Ball“ und werden Sie auf dem Laufenden halten.

Bei dem Gespräch mit der Stadträtin haben wir auch noch einmal „unseren“ Bus angesprochen. Nach den letzten Informationen gibt es durchaus noch Hoffnung, daß es doch wieder eine Busverbindung geben wird, wenngleich auch sicher nicht mehr in der alten Form.

Ein weiterer Punkt ist die in Eichkamp wieder aufgekommene Diskussion um die Lärmeinwirkungen von der Avus. Gemeinsam mit A-vusanwohnern aus Schlachtensee wollen wir versuchen, auch dafür eine Lösung zu erreichen, z.B. über eine weitere Geschwindigkeitsbegrenzung die Geräusche zu reduzieren. In nächster Zeit werden die Anwohner der Eichkampstraße einen Briefentwurf bekommen, den sie so oder individuell verändert an die Umweltsenatorin senden können, wenn sie dieses Bemühen unterstützen wollen

EICHKAMP vorn ...

und zwar auf Sportjacken, Poloshirts und Kinder-T-Shirts. Johannes Triest, unser neues Vorstandsmitglied, hat eine Firma ausfindig gemacht, die uns diese Kleidungsstücke aus hochwertigem Material mit der Aufschrift EICHKAMP zu Preisen zwischen 12,90 € und 28,90 € in den Farben navy- und hellblau, schwarz und rot anbietet. Auf unserer Home-page finden Sie unter dem Stichwort „Siedler-verein“ einen Link, über den Sie sich ein Bild davon machen und auch gleich per e-mail bestellen können. Wer keinen Internetzugang hat, aber auch Interesse an einem „Eichkamper Kleidungsstück“, muß nicht auf das „Fan-Shirt“ verzichten, sondern kann sich auch bei uns melden oder schaut beim Nachbarn auf den Bildschirm.

Der nächste Winter kommt bestimmt...

und damit wieder das Thema „Schneefegen“, das, wenn man es von einem Schneeräumdienst erledigen läßt, oftmals ein Är-gernis ist, weil oftmals für viel Geld schlecht gearbeitet wird. Der Vorsitzende der Interessengemeinschaft Heerstraße hat sich deshalb auf die Suche gemacht und ein Firma aufgetan, die seit einigen Jahren für das Bezirksamt Spandau arbeitet und dies – wie zu erfahren war – zur Zufriedenheit der Auftraggeber. Die Firma FAM Hausmeisterdienste GmbH bietet einen Rahmenvertrag an, der mit den beiden Ver-einen abgeschlossen wird und auf dessen Basis die einzelnen Hausbesitzer jeweils eigene Verträge, die jährlich kündbar sind, bekommen. Die Kosten staffeln sich nach der Anzahl der Vertragspartner und gehen von 4,00 €/m² bei bis zu 20 Grundstücken bis zu 1,80 €/m² bei über 100 Grundstücken – jeweils zuzüglich MWSt - die in den beiden Siedlungen zusammen gereinigt werden.
Wer Interesse an dieser Dienstleistung hat, möge sich bei uns bis zum 10. September mit dem Vordruck im Anhang melden. Sollten Sie sich für den kommenden Win-ter bereits vertraglich gebunden haben, können Sie uns trotzdem Ihr Interesse für ein späteres Mitmachen mitteilen.

Und immer wieder: Wildschweine

In letzter Zeit hat es wieder viele „Besuche“ von Wildschweinen in unserer Siedlung gegeben, woran auch die vielen Abschüsse in Eich-kamp nur wenig ändern konnten. Ein geschä-digter Eichkamper hat sich durch das Ziehen eines Elektrozaunes um seinen Garten gehol-fen und das – wie er berichtet – mit Erfolg. Für seinen 1.200 m² großen Garten hat der Zaun 540,00 € inkl. MWSt gekostet. Bei kleineren Gärten und also weniger Zaunlänge werden die Kosten geringer, allerdings stellt das Netzgerät mit fast 300,00 € den größten und dabei unveränderlichen Posten dar. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an

Walther Reichwein (Reichwein Travel)
Sonnenhof 5
Tel./ Fax 302 96 35
der Bestellungen entgegennimmt und Ihnen auch von seinen Erfahrungen berichten kann.

Derzeit ist ein neues Landesjagdgesetz in der Diskussion, das u.a. die Zuständigkeit für die Stadtwildpfleger/jäger von der Senatsverwal-tung auf die Revierförstereien „dezentralisieren“ soll. Es ist durchaus zweifelhaft, ob damit ein Gewinn erzielt wird, weil das Zusammen-laufen aller diesbezüglicher Informationen an einer Stelle effektiver sein dürfte. Gerade wir als Betroffene sollten deshalb uns bekannte Politiker ansprechen und auf die möglichen negativen Folgen aufmerksam machen, damit sie bei der Entscheidung über das Gesetz im Abgeordnetenhaus ausreichend Hintergrundwissen besitzen.

Taut-Häuser in Eichkamp

Kürzlich meldete sich bei mir eine Kunsthistorikerin, die sich mit Bruno Taut beschäftigt (und dazu auch Führungen in Tautsiedlungen anbietet) und die Taut-Häuser in Eichkamp fotografieren will. Sie sucht deshalb Hausbesitzer, die bereit sind, ihr Grundstück betreten zu lassen, so daß die Häuser auch von der Rückseite fotografiert werden können. Gesucht werden ausschließlich Taut-Häuser, die möglichst ursprünglich geblieben sind und wenige Veränderungen aufweisen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei: Dr. Gerhild Komander, Tel. 452 54 58, Post @GerhildKomander.de

75 Jahre Kirchengemeinde

Die evangelische Friedensgemeinde will zu ihrem 75-jährigen Bestehen 2007 eine Gemeindechronik herausgeben und sucht dafür alte Fotos, Gemeindebriefe, Berichte usw., die die Geschichte der Gemeinde dokumentieren. Außerdem möchte sie wissen, welche bekann-ten/berühmten Menschen im Gebiet der Ge-meinde gelebt haben, auch wenn sie nicht aktive Mitglieder der Kirchengemeinde waren. Mitteilungen nimmt Pfr. Kennert gern ent-gegen (304 59 70).
Zur Geschichte des „evangelischen Charlottenburgs“ ist im Zusammenhang mit 300 Jahren Charlottenburg bereits ein Buch erschienen: „Alles hat seine Zeit“ zu beziehen zum Preis von 10,00 €. bei den Gemeinden (Gemeindebüro Tannenbergallee 6, Mo u. Do 9 – 11 Uhr, Fr. 9 – 13 Uhr). Darin finden sich Berichte über alle Gemeinden im Bezirk, also auch die Friedensgemeinde.

Letzte Meldungen:

Der Dauerwaldweg bleibt unverändert und wird definitiv nicht ausgebaut, andere Aussagen sollten ein Scherz sein, und die Fliederbüsche in der Straße Am Fliederbusch bleiben erhalten

Mit besten Grüßen

Ihr Uwe Neumann

zuück