Clara Grau

Waldschulallee 7

Clara Grau, *06.12.1859 in Rastenburg bei Königsberg (Kaliningrad), war in Berlin lange Zeit zusammen mit ihrer Schwester Margarethe, die 1928 verstarb, als Lehrerin an der Vogelschen Schule, einem Mädchenseminar, tätig. Die Schwestern lebten zu dieser Zeit in der Marchstr. und hatten freundschaftlichen Umgang mit der Bankiersfamilie Ebeling. Ab 1936 wurde die 77-jährige Clara Grau in der Waldschulallee 7 als Haushälterin bei der Familie Magud gemeldet. Aufgrund ihres Alters und ihrer früheren Tätigkeit wird es sich hierbei um eine notwendige Legalisierung ihres Wohnens gehandelt haben. 1940 wurde das Ehepaar Magud enteignet und musste in eine sogenannte. „Judenwohnung“ umziehen, wahrscheinlich auch Clara Grau. Ab März 1942 wohnte sie mit dem Ehepaar Magud in einer „Judenwohnung“ in der Rosenheimer Str. 27 in Berlin-Schöneberg. Danach lebte sie in der Wohnung ihres Neffen, dem Rechtsanwalt Walter Grau, in der Gustloff-Str. 51, der heutigen Dernburgstr., am Lietzensee (Charlottenburg). Die Deportation der 82-jährigen war auf den 28.09.1942 festgesetzt. Einen Tag davor begingen beide Selbstmord. Ein weiterer Neffe, Richard Grau (später Richard Graw), überlebte die Shoah in der Emigration (USA).

zurück zur Startseite Stolperstein-Intiative Berlin-Eichkamp


Clara Grau was born on 6 December 1858 in Rastenburg near Koenigsberg (now: Kaliningrad). She spent a long time in Berlin as a teacher at the Vogelsche Schule, a girls' seminary, together with her sister, Margarethe, who died in 1928. In 1936 the 77-year-old Clara Grau was officially registered as a housekeeper of the Magud family at 7 Waldschulallee. Taking into account her advanced age and her previous profession, it is likely that this ‘new status’ was necessary to legalize her residency. The Magud couple was expropriated in 1940 and subsequently moved to a so-called ‘Jews flat’, together with Clara Grau. In March 1942 all of them moved into another ‘Jews flat’ at 27 Rosenheimer Strasse (Schoeneberg.). Soon thereafter Clara moved to live with her nephew, the lawyer Walter Grau, in his flat at 51 Gustloff-Strasse (now Dernburgstr.), off the Lietzensee (Charlottenburg). Her deportation was scheduled for 28 September 1942. Both of them committed suicide the day before. Another nephew, Richard Grau (later named Richard Graw), escaped the Shoah by emigrating to the USA.


back to English