Berthold Pulvermann, Charlotte Pulvermann, Alice Pulvermann

Lärchenweg 33

Charlotte & Berthold Pulvermann

Der Kaufmann Berthold Pulvermann,*15.02.1867, lebte mit seiner Frau Charlotte,*31.05.1877, geb. Radlauer, von 1929 bis 1940 im Lärchenweg 33, zeitweise mit den Töchtern Alice und Minna (1). Alice Pulvermann, *30.07.1907, war Schneiderin und wohnte seit 1936 wieder bei ihren Eltern. Nach dem Zwangsverkauf des Hauses 1940 lebte sie bei Bekannten in der Wielandstr.17 (Charlottenburg). Mit 35 Jahren wurde sie am 29.01.1943 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.
Berthold und Charlotte Pulvermann mussten nach dem Verlust ihres Hauses in die Landhausstr. 25a (Wilmersdorf) ziehen. Ihre letzte Adresse war das Sammellager Jüdisches Altersheim in der Gerlachstr. 18-21 (heute Mollstr. 7a, Berlin-Mitte). Nachdem ihr restliches Vermögen am 01.09.1942 eingezogen worden war, sollte die Deportation nach Theresienstadt erfolgen. Vier Tage später nahm sich Bertold Pulvermann das Leben. Er wurde auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee bestattet. Charlotte wurde am 14.09.1942 nach Theresienstadt deportiert. Sie war 65 Jahre, als sie am 02.12.1942 ermordet wurde. Minna Lewy, geb. Pulvermann, Studienrätin für Kunst, emigrierte mit dem dreijährigen Sohn Thomas 1938 nach Palästina, nachdem ihr Mann Rudolf Lewy, Musiker und Mathematiker, 1937 dorthin ausgewandert war. So konnte er eine Einreisegenehmigung für seine Frau und seinen Sohn beantragen. Die Söhne der Pulvermanns, Carl Ludwig und Gerhard, flüchteten in die USA. Der Bruder von Berthold Pulvermann, der Justizrat a.D. Alex Pulvermann, wohnte mit seinem Sohn, dem Ministerialrat Max Pulvermann, im Zikadenweg 56. Alex Pulvermann starb 1940, sein Sohn konnte in die USA emigrieren.

Weitere Weblinks:
zurück zur Startseite Stolperstein-Intiative Berlin-Eichkamp


Alice Pulvermann

Berthold Pulvermann, *15 February 1867, a salesman, and his wife Charlotte, née Radlauer, *31 May 1877, lived at 33 Laerchenweg from 1929 to 1940. At times their two daughters, Alice and Minna, lived with them there too (1). Alice Pulvermann, *30 July 1907, was a dressmaker who returned to her parents’ house in 1936. Following the forced sale of their house in 1940, she lived with friends at 17 Wielandstrasse (Charlottenburg). Alice was 35 when she was deported to Auschwitz on 29 January 1943 where she was killed.
Berthold and Charlotte Pulvermann had to move into a flat at 25a Landhausstr. (Wilmersdorf). They were then brought to an assembly camp, the Jewish Old People's Home at 18/21 Gerlachstr. (now 7a Mollstr. in Berlin-Mitte). Their deportation to Theresienstadt (Terezin) was scheduled to take place soon after the confiscation of their left-over property assets on 1 September 1942. However, Berthold Pulvermann committed suicide four days later, at the age of 75. He was buried in the Jewish Cemetery in Berlin-Weissensee. Charlotte was deported to Theresienstadt (Terezin) on 14 September 1942. She was 65 years old when she was murdered on 2 December 1942. Daughter Minna Lewy, née Pulvermann, a teacher of arts at a secondary school, emigrated with her 3-year-old son Thomas to Palestine in 1938, a year after her husband, Rudolf Lewy, a musician and mathematician, had already gone there. Thus he had been able to get immigration permits for his family. The Pulvermann sons, Carl Ludwig and Gerhard, escaped to the USA. Berthold Pulvermann’s brother, Alex Pulvermann, a former senior judicial officer (Justizrat), lived at 56 Zikadenweg, together with his son. Alex Pulvermann died in 1940. His son managed to escape to the USA.


back to English