Alfred, Jeanne, Günther und Rudolf Samek

Zikadenweg 78

Samek, Alfred,*7.2.1878 in Koprivnica/Kroatien, kam 1907 mit 29 J. nach Deutschland. Seit 1923 war er Mitinhaber der Wesam-Werke–Weiss&Samek AG, eine Metallwarenfabrik auch Anfertigung von kunstgewerblichen Metallarbeiten. 1930 wurde vermutlich im Rahmen der Weltwirtschaftskrise die Fabrikation eingestellt. Von 1938-40 ist Alfred Samek & Co im ZLB als Fabrikant, Bauklempnerei in der Maikowskistr. 50 verzeichnet (heute Zillestr.). Seine Frau Jeanne, geb. Citroen, *28.11.1889 in Berlin, war orthopädische Turnlehrerin, seit 1936 Heilgymnastin. Ihr Vater Abraham Citroen war Kaufmann, starb 1928 und wurde auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee beigesetzt. Die Beerdigung meldete der Sohn Barend Citroen an. Ihre Mutter Martha Citroen geb. Goldstein starb 1934 in Berlin, Kurfürstendamm 73, Pension Rheinland. Sie wurde auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee neben ihrem Ehemann beigesetzt. Auch hier meldete der Sohn die Beerdigung an. Zit: Jeanne Samek bot in ihrem Haus Gymnastikkurse an, die zumindest bis 1934 von nichtjüdischen und jüdischen Kindern besucht wurden. Die Eindrücke von der „Turnstunde“ bei Jeanne Samek sind allerdings verblasst. Eine ehemalige Siedlungsbewohnerin erinnerte sich nur, dass sie dort „auf Stoff-Knieschützern herumrutschte“. Die Familie mit den Söhnen Günther, *31.7.1914, und Rudolf, *4.12.1915, bewohnte seit Beginn der Siedlung Eichkamp/Charlottenburg 1927 eine große Doppelhaushälfte.

1932 führte der Rechtsanwalt Dr. Otto Kirchheimer, *11.11.1905 in Heilbronn, bis zu seinem Berufsverbot seine Praxis im Haus Zikadenweg 78. Er flüchtete im Juni 1933 zusammen mit seiner Frau Hilde Rosenfeld, der Tochter des bekannten Rechtsanwalts Kurt Rosenfeld, der um die Ecke im Lärchenweg 28 wohnte, nach Paris, dann 1937 in die USA. 1939 flüchtete die Familie mit den 24 und 25 j. Söhnen (beide Ingenieure) nach Zagreb/Kroatien. Alfred, Jeanne und Rudolf sind 1941 ins KZ Jasenovac in Kroatien deportiert worden. Günther wurde 1941 ins KZ Sajmiste bei Belgrad/Serbien deportiert. Alfred Samek war 63 Jahre und sein Sohn Rudolf 26 Jahre, als sie im KZ Jasenovac ermordet wurden. Jeanne Samek wurde noch ins KZ Dakovo (für Frauen und Kinder) deportiert, wo sie im Alter von 53 Jahren 1942 starb. Der Sohn Günter war 27 Jahre, als er 1941 im KZ Sajmiste bei Belgrad ermordet wurde. Die ganze Familie wurde Opfer der kroatisch-faschistischen Ustascha. Alexander Samek,*28.10.1887, der Bruder von Alfred Samek hatte 1953 als Überlebender in Yadvashem für Jeanne Samek und die beiden Söhne Gedenkblätter verfasst. Max Citroen, Kürschner in Bordeaux, der 2J. ältere Bruder von Jeanne, hat als einziger Wiedergutmachung beantragt. Er starb 1965 noch im Laufe des Verfahrens. Eine Wiedergutmachung wurde im März 1967 abgelehnt, da die Familie 1939 „geordnet ausgewandert“ sei. Der 4J. ältere Bruder von Jeanne Samek, Barend Citroen, der die Beerdigung für die Eltern veranlasst hatte, flüchtete nach Amsterdam, wurde von dort mit seiner Frau Klara nach Auschwitz deportiert und ermordet.


Quellen: Zit: S. 204, Manuela Goos & Brigitte Heyde: Eichkamp - Eine Siedlung am Rande mitten in Berlin. Hrsg. Siedlerverein Eichkamp e. V. 1999, Archiv für Wiedergutmachung: Akte Nr. 222.026, OFP-Akten LA Potsdam: 05210/6622/43, M30,LA Berlin und Bundesarchiv, Anwälte ohne Recht, S.156, Yadvashem.org


Anzeige Samek
zurück zur Startseite Stolperstein-Intiative Berlin-Eichkamp

  

Samek, Alfred, *7.2.1878 in Koprivnica/Croatia, came 1907, 29 years old to Germany. Since 1923, he has been a co-owner of the Wesam works – Weiss & Samek AG, a metal goods factory also producing art-craft metal works. In 1930 the manufacture was probably discontinued in the context of the Great Depression. From 1938-40, Alfred Samek & Co is listed in the ZLB (Central Library Berlin) as a manufacturer, plumber’s workshop in the Maikowskistr. 50 (today Zillestr.) His wife Jeanne, née Citroen, *28.11.1889 in Berlin, was an orthopaedic gymnastics teacher, since 1936 healing gymnast. Her father, Abraham Citroen, was a merchant, died 1928 and was buried at the Jewish cemetery in Berlin-Weißensee. The funeral was reported by the son Bared Citroen. Her mother, Martha Citroen née Goldstein died 1934 in Berlin, Kurfürstendamm 73 Pension Rheinland. She also was buried at the Jewish cemetery Berlin-Weißensee next to her husband. Also this funeral was reported by the son Bared. Quotation: Jeanne Samek offered gymnastics courses in her house, attended at least until 1934 by non-Jewish and Jewish children. The impressions of the "Gym Lesson" at Jeanne Samek, however, have faded. A former settlement resident only remembered that she "slipped on cloth knee pads" The family with the sons Günther, *31.7.1914, and Rudolf, *4.12.1915, inhabited since the beginning of the settlement Eichkamp/Charlottenburg 1927 a large semi-detached house.

In 1932, the lawyer Dr. Otto Kirchheimer, *11.11.1905 in Heilbronn, led his practice in the House Zikadenweg 78 until his professional ban. He fled in June 1933 together with his wife Hilde Rosenfeld, the daughter of the well-known lawyer Kurt Rosenfeld, who lived around the corner in Lärchenweg 28, to Paris, then 1937 to the USA. In 1939, the family fled with the 24 and 25 years old sons (both engineers) to Zagreb/Croatia. Alfred, Jeanne and Rudolf were deported 1941 to the KZ Jasenovac in Croatia. Günther was deported 1941 to the KZ Sajmište near Belgrade/Serbia. Alfred Samek was 63 years and his son Rudolf 26 years when they were murdered in the KZ Jasenovac. Jeanne Samek was deported to the KZ Dakovo (for women and children), where she died at the age of 53 years in 1942. The son Günter was 27 years, when he was murdered 1941 in the KZ Sajmište near Belgrade. The whole family became victims of the Croatian-fascist Ustasha. Alexander Samek, *28.10.1887, the brother of Alfred Samek, as a survivor, had written 1953 in Yadvashem commemorative sheets for Jeanne Samek and the two sons. Max Citroen, furrier in Bordeaux, the 2 years elder brother of Jeanne, was the only one who applied for reparation. He died 1965 still in the course of the proceedings. A restitution was rejected in March 1967, as the family 1939 was "well-ordered to emigrate". The 4 years elder brother of Jeanne Samek, Bared Citroen, who had caused the funeral for the parents, fled to Amsterdam, was deported from there with his wife Klara to Auschwitz and murdered.


Sources: Quotation: pp. 204, Manuela Goos & Brigitte Heyde: “ Eichkamp-a settlement on the outskirts in the middle of Berlin”. Ed. Siedlerverein Eichkamp e. V. 1999, Archive for reparation: File No. 222,026, OFP-Files LA Potsdam: 05210/6622/43, M30, LA Berlin and federal archives, Lawyers without Law, p. 156, Yadvashem.org


back to English