Dr. Max Spittel und Berta Spittel

Im Hornisgrund 17

Eigentümer und Bewohner des Grundstücks Im Hornisgrund 17 war seit 1929 der Richter Dr. jur. Max Spittel, *21.11.1876 (6). Dr. Spittel war Senatspräsident am Kammergericht und verheiratet mit Berta Spittel, geb. Goldmann, *20.05.1884. Das Ehepaar hatte zwei Söhne: Hans (später: Harold), *1909, und Helmut (später: Paul), *1911. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten und dem Inkrafttreten des „Gesetztes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ wurde Dr. Max Spittel als Jude im April 1933 zwangsweise beurlaubt und im September 1933 in eine niedrigere Richterfunktion am Landgericht Berlin versetzt. Auf der Grundlage der sog. Nürnberger Rassegesetze („Reichsbürgergesetz“) im Jahre 1935 wurde er aus dem Richterdienst entlassen. 1941 übernahm die SS-Organisation "Gemeinnützige Wohnungs- und Heimstätten-GmbH Dachau" das Grundstück. Familie Spittel hatte das Haus bereits zuvor verlassen müssen. Mit dem 18. Transport vom 15.08.1942 wurden Max und Berta Spittel nach Riga deportiert, wo sie nach ihrer Ankunft am 18.08.1942 ermordet wurden. Den Söhnen gelang die Emigration. Beiden wurde im Zuge der „Wiedergutmachung“ das Grundstück rückübertragen. 1955 verkauften sie es weiter. Hans Spittel ist in den Unterlagen als Diplomingenieur verzeichnet, Helmut als Musiker. Sein Antrag auf Mitgliedschaft in der Reichskulturkammer war im Jahre 1935 abgelehnt worden. Helmut (später: Paul) Spittel lebte bis zu seinem Tode 1969 in Perth/Australien, wo er als Geiger und Klarinettist dem West Australien Symphony Orchestra (WASO) angehörte.
Für Dr. Max Spittel gibt es zusätzlich einen auf seinen Richterstatus bezogenen Stolperstein vor dem Kammergericht in der Elßholzstr. 30 - 33 (Schöneberg).

zurück zur Startseite Stolperstein-Intiative Berlin-Eichkamp


Dr. jur. Max Spittel, *21 November 1876, was the owner of the house at 17 Im Hornisgrund since 1929 (6). He was Chairman at the Supreme Court (Senatspraesident am Kammergericht). Dr. Spittel was married to Berta Spittel, née Goldmann, *20 May 1884. The couple had two sons: Hans (later Harold), born in 1909, and Helmut (later Paul), born in 1911. Dr. Max Spittel was compulsorily relieved from his duties in April 1933, after the takeover of the National Socialists, when the law on restoration of permanent civil service (Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums) came into effect. He was transferred to a menial post as judge at the Berlin District Court (Landgericht Berlin) in September 1933, and was finally dismissed from judicial office in 1935. This was done on the basis of the so-called Nuremberg racial laws (Reichsbuergergesetz). The Spittels were forced to abandon their house. The ‘Gemeinnuetzige Wohnungs- und Heimstaetten GmbH Dachau’ (SS organization) took over the premises in 1941. Dr. Max and Berta Spittel were deported with the 18th Transport to Riga on 15 August 1942 where they were murdered three days later, on 18 August 1942. Their sons emigrated to Australia and thus survived. According to official records, Hans (later Harold) was a qualified engineer (Diplomingenieur), and Helmut (later Paul) was a musician. His application for membership of the 'Reichskulturkammer' (state organization of artists) was turned down in 1935. He lived in Perth/Australia where he belonged to the West Australian Symphony Orchestra (WASO) as violinist and clarinettist. He died in Perth in 1969. In the course of ‘reparations’ (‘Wiedergutmachung’) the house was returned to the two Spittel sons who sold it in 1955. An additional 'stumbling stone' was laid at the Supreme Court, 30-33 Elssholzstrasse (Schoeneberg) because of Dr. Max Spittel’s judicial office.

back to English