Dr. Margarete Zuelzer

Eichkampstraße 108

Dr. Margarete (Margarethe Hedwig) Zuelzer, *07.02.1877 in Haynau (Chojnów), war die jüngste Tochter des Tuchfabrikanten Julius Zuelzer (1838-1889) und seiner Frau Henriette Friedländer (1852-1931) und bis 1933 eine anerkannte und erfolgreiche Wissenschaftlerin. Margarete blieb unverheiratet und studierte Naturwissenschaften. 1904 an der Universität Heidelberg promoviert, gehörte sie zur ersten Generation regulär studierender Frauen in Deutschland. Sie wurde Spezialistin in der Protozoenforschung, einem Gebiet der Biologie. Von 1916 bis April 1933 arbeitete sie im Reichsgesundheitsamt Berlin, zuerst als Assistentin, später Direktor(in) des Protozoenlaboratoriums und Regierungsrat; 1926 war sie die einzige Frau unter 17 Regierungsräten. Auf Grund ihrer Arbeiten zur Weilschen Krankheit war sie im Auftrag der niederländischen Regierung von 1926 bis 1928 zu Forschungen auf Sumatra, Java und Bali gewesen. Von 1932 bis 1933 forschte sie als Gastwissenschaftlerin am Kaiser-Wilhelm-Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie in Berlin-Dahlem. Sie wurde auf Grund der NS-Gesetzgebung im April 1933 entlassen. Am 7. Oktober 1939 emigrierte sie nach Amsterdam und konnte im Exil noch partiell wissenschaftlich arbeiten. Sie wohnte zuerst Bachplein 13, später Merwedeplein 24 II. Von hier wurde sie am 1. August 1943 in das KZ Westerbork verschleppt. Sie verstarb am 23. August 1943 und wurde am gleichen Tag eingeäschert. Schwester Anneliese (Anna Luise) Zuelzer (1872 Haynau - 1948 Berlin) hatte den sozialdemokratischen Politiker und Journalisten Albert Südekum (1871-1944) geheiratet, sie hatten drei Kinder. Nach dessen Tod überlebte sie im Untergrund die NS-Verfolgungen. Schwester Gertrud (1873 Haynau - 1968 Berlin), wie Margarete unverheiratet, wurde eine bekannte Malerin und Künstlerin. Sie war im September 1942 beim Fluchtversuch an der Schweizer Grenze verhaftet und in das KZ Theresienstadt deportiert worden, das sie als eine der wenigen aus Berlin dorthin Verschleppten überlebte.
Bis 1936 gehörte das Haus dem Kammergerichtsrat Dr. Hans Hamburger und seiner Frau Charlotte, geb. Liepmann (5). Dr. Hans Hamburger war von 1926-1930 der 1. Vorsitzende des Siedlervereins Eichkamp. Die Familie mit vier kleinen Kindern flüchtete über London nach São Paulo. Literatur: Marlen Eckl (Hrsg.): ...Auf brasilianischem Boden fand ich eine neue Heimat, Gardez! Verlag 2005.
Weitere Weblinks:
Weblinks zur Familie Hamburger:
zurück zur Startseite Stolperstein-Intiative Berlin-Eichkamp


Margarete Zuelzer


Dr. Margarete (Margarethe Hedwig) Zuelzer, *7 February 1877 in Haynau /now Chojnów), was the youngest daughter of Julius Zuelzer (1838-1889), a clothing manufacturer, and Henriette Friedlaender (1852-1931). She worked until 1933 as an acknowledged and successful scientist. Margarete did not marry. She received her doctoral degree in biology at the University of Heidelberg in 1904, and thus belonged to the first generation of official female students at a German university. Her special research field was the study of protozoa. From 1916 until April 1933 she was employed by the State Office for Health (Reichsgesundheitsamt) in Berlin, first as an assistant and later as director of her own laboratory for research on protozoa. She was bestowed the title of Regierungsraetin (senior civil servant), and in 1926 she was the only female Regierungsrat among seventeen colleagues. From 1926 until 1928 she carried out special research on ‘Weil’s disease’ in Sumatra, Java and Bali, on behalf of the Dutch government. From 1932 to 1933 she was a guest scientist at the Kaiser Wilhelm Institute of Physical Chemistry and Electrochemistry.
Dr. Margarete Zuelzer was displaced from her position at the State Office for Health in spring 1933 as a consequence of Nazi law. On 7 October 1939, she emigrated to the Netherlands and lived in Amsterdam, first at 13 Bachplein, later at 24 II Merwedeplein. Initially she was still able to carry out scientific research. On 1 August 1943, she was arrested and deported to the concentration camp of Westerbork where she was killed (‘died’) on 23 August 1943. Her urn was interred near Amsterdam, in the Jewish Cemetery. Her sister Anneliese (Anna Luise) Zuelzer (1872 Haynau-1948 Berlin) was married to the Social Democrat, politician and [6] journalist Albert Suedekum (1871-1944); they had three children. After his death she survived the Nazi persecution in underground hiding. Her sister Gertrud (*1873 Haynau †1968 Berlin) did not marry and became a respected artist and painter. In September 1942 she was arrested while trying to cross the border into Switzerland. She was deported to Theresienstadt (Terezin). She was one of the very few Jews from Berlin to survive this concentration camp.
The previous owners of the above mentioned house were Dr. Hans Hamburger and his wife Charlotte, née Liepmann (5). Dr. Hamburger was Councillor at the Supreme Court (Kammergerichtsrat). He was also the first chairman of the ‘Siedlerverein Eichkamp’, a non-profit organization of Eichkamp residents. The Hamburger family escaped with four young children via London to Sao Paulo. Literature: Marlen Eckl (Editor): ‘... auf brasilianischem Boden fand ich eine neue Heimat’, Gardez! Verlag, 2005, ISBN 9783897961647.

back to English